Mandelentzündung – Therapie beim HNO-Arzt

Eine Mandelentzündung (Tonsillitis) gehört in ärztliche Behandlung! Da die akute Tonsillitis in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst wird, ist ein Antibiotikum dann wirkungslos. Denn: Antibiotika können nur bei Entzündungen durch Bakterien helfen. Wann Letzteres der Fall ist, kann der Arzt allein durch einen Blick in den Rachen in der Regel nicht entscheiden. Die aktuelle Leitlinie „Therapie entzündlicher Erkrankungen der Gaumenmandeln“ stellt zwei altersabhängige Punktesysteme vor. Diese bewerten neben der Schwellung der Mandeln auch Fieber, Husten und Lymphknotenschwellung mit Punkten. Erst ab einem bestimmten Punktewert wird ein Antibiotikum empfohlen. Zusätzliche Untersuchungen wie Rachenabstriche sind nur für seltene Einzelfälle vorgesehen. 

Wird ein Antibiotikum verschrieben, ist es sehr wichtig, dass dieses wie vom Arzt verordnet zu Ende eingenommen wird (üblicherweise zwischen 5 bis 10 Tagen), weil sich die Bakterien auch nach Verschwinden der Symptome noch einige Tage im Körper halten können. Eine akute, durch Streptokokken verursachte Angina ist ca. 24 Stunden nach Beginn der Antibiotika-Therapie nicht mehr ansteckend.

Gegen die Begleitsymptome wie Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Fieber helfen schmerzstillende und fiebersenkende Mittel (Analgetika), wie z.B. Paracetamol oder Ibuprofen. Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) ist wegen seiner blutgerinnungshemmenden Wirkung bei einer drohenden Mandeloperation nicht geeignet. Zur Linderung der Symptome einer eitrigen Angina und zur Behandlung bei einer Erkältungs-Angina helfen warme Wickel oder Gurgeln mit Salbeitee. Weiter sind (Bett)Ruhe und keine körperliche Belastung angeraten.

Nicht jede schwere Mandelentzündung macht eine Operation (Tonsillektomie) erforderlich. Die Entscheidungsgrundlage ist die Zahl von Halsschmerz-Episoden in den letzten 12 Monaten. Bei weniger als drei Episoden wird laut aktueller Leitlinie von einer Operation abgeraten. Bei drei bis fünf Episoden kann die Tonsillektomie durchgeführt werden, bei sechs oder mehr Episoden ist sie eine therapeutische Option.

Bei mehrfach wiederkehrenden Mandelentzündungen hat sich die Mandelentfernung bewährt. In besonders schweren Fällen sollte die Operation zügig erfolgen. Bei moderaten und milden Formen ist es ratsam, zunächst ein halbes Jahr abzuwarten. Nur wenn sich in dieser Wartezeit weitere Entzündungen trotz wiederholter Antibiotikumtherapie ereignen, ist die Mandelentfernung der bessere Weg.

Bei besonders großen Mandeln müssen bei der Operation nicht die ganzen Mandeln entfernt werden. Eine Teilentfernung, Tonsillotomie genannt, ist eine neue Option, die in den Leitlinien erstmals empfohlen wird. Sie hat sich in schwedischen Studien bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bewährt. Die Tonsillotomie ist für die Patienten sehr viel weniger belastend. Anfängliche Bedenken, dass in den Mandelresten Entzündungskomplikationen programmiert sind, haben sich nicht bestätigt. 

Stellt der Arzt einen Peritonsillarabszess fest, wird er versuchen, den Abszess zu entleeren und mit Antibiotka zum Abklingen zu bringen. Gelingt es auf diese Weise nicht, den Abszess zu bekämpfen, muss dieser notfalls im so genannten „heißen" Stadium gemeinsam mit den Mandeln entfernt werden (Tonsillektomie à chaud).

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

WHO: Vernachlässigung von Hörschäden kostet Milliarden

17.03.2017

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen, 32 Millionen Kinder, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ...

Nachrichten Archiv: