Mandelentzündung – Definition und Häufigkeit

Halsschmerzen, MandelentzündungAls Mandelentzündung (Tonsillitis oder Angina tonsillaris) bezeichnet man eine schmerzhafte Entzündung der Gaumenmandeln (Tonsillen). Die bei geöffnetem Mund teilweise sichtbaren Gaumenmandeln liegen rechts und links im Rachen hinter dem Gaumenzäpfen und bilden gemeinsam mit den anderen Mandeln den so genannten Waldeyerschen bzw. lymphatischen Rachenring. Er besteht aus lymphatischem Gewebe, d.h. er besitzt viele weiße Blutkörperchen (Leukozyten), und hat eine wichtige Aufgabe als Abwehrbarriere gegen Keime, die durch Mund und Nase in unseren Körper gelangen.

Eine akute Mandelentzündung kann durch Tröpfcheninfektion z.B. beim Husten, Niesen, Küssen oder Sprechen übertragen werden. Am Anfang steht oft eine virale Infektion, der in vielen Fällen ein Bakterien-Befall folgt (Superinfektion, meist mit Streptokokken), was wiederum zu einer eitrigen Mandelentzündung führt. Die typischen Symptome einer Mandelentzündung sind starke Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, hohes Fieber und Abgeschlagenheit. Dabei sind die Mandeln gerötet und angeschwollen. Im Falle einer bakteriellen Infektion erscheinen auf den Gaumenmandeln weiß-gelbliche Ausscheidungsprodukte, die so genannten Eiterstippchen.

Eine eitrige Tonsillitis ist hochansteckend. Erkrankte Personen dürfen daher frühestens einen Tag nach dem Start der Antibiotika-Therapie wieder Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergarten und Schule oder eine Arbeitsstelle im medizinischen Bereich bzw. mit viel Personenkontakt besuchen.

Die akute Mandelentzündung gehört zu den 20 häufigsten Gründen, einen Arzt aufzusuchen. Und das ist auch gut so. Bei richtiger Therapie heilt sie normalerweise innerhalb von ein bis zwei Wochen folgenlos aus. Unbehandelt kann sie aber schwere Komplikationen nach sich ziehen oder chronisch werden. Außerdem kann eine Tonsillitis auch als Anzeichen für andere Erkrankungen wie Scharlach, Diphtherie oder Pfeiffersches Drüsenfieber auftreten, was für den Laien schwer zu unterscheiden ist.

Bei einer Infektion, die länger als drei Monate anhält, spricht man von einer chronischen Mandelentzündung. 

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: