Kehlkopfentzündungen – Therapie beim HNO-Arzt

Bei einer akuten Laryngitis im Rahmen eines grippalen Infekts ist die wichtigste Therapie, die Stimme zu schonen! Man sollte auch nicht leise sprechen oder flüstern, da dies die „Stimme" noch mehr beansprucht, sondern soweit möglich gar nicht reden. Raucher sollten unbedingt das Rauchen einstellen.

Zur Unterstützung der Heilung kann der HNO-Arzt eine Inhalationstherapie verordnen, sowie schleimlösende und entzündungshemmende Medikamente (Sekretolytika/Antiphlogistika). 

Bei Pseudokrupp richtet sich die Therapie nach dem Schweregrad. Folgende Sofortmaßnahmen sind aber in jedem Fall richtig: Für frische, kühle, feuchte Luft sorgen. Dafür bringt man das Kind am besten ins Freie oder ins Badezimmer, wo man die Wasserhähne aufdreht und die Fenster öffnet. Außerdem ist es wichtig, das Kind zu beruhigen, weil Panik die Erstickungsanfälle verstärkt, und ihm Flüssigkeit zu verabreichen.

Falls diese Maßnahmen nicht ausreichen und das Kind unter starker Atemnot leidet, muss man den Notarzt rufen. In schweren Fällen mit akuter Atemnot hilft eine Inhalation mit abschwellenden Medikamenten. In den meisten Fällen bessert sich das Befinden des Kindes bereits durch frische Luft und Beruhigung.

Stellt der Arzt eine chronische Laryngitis fest, heißt es in erster Linie, den Auslöser (Nikotin, Alkohol, chemisch belastete oder trockene Luft etc.) zu finden und zu meiden. Liegt die Ursache in einer behinderten Nasenatmung, kann ein operativer Eingriff beispielsweise zur Begradigung der Nasenscheidewand hilfreich sein. Bei Reizung durch aufsteigende Magensäure (Refluxkrankheit) helfen spezielle Medikamente weiter.

Aktuelles:

News Archiv

Aroma-Öle können für Kinder gefährlich sein

21.11.2017

Duftlämpchen mit Aroma-Ölen sind in der Herbst- und Winterzeit besonders beliebt. Doch durch das Einatmen ätherischer Öle wie Kampher, Eukalyptus und Menthol können Kinder schwere Atemstörungen erleiden...

Piercing & Bodymodifying an Nase und Ohren zieht oft Komplikationen nach sich

17.11.2017

Piercings und Körpermodifikationen an Nase und Ohren liegen derzeit bei jüngeren Menschen im Trend. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) warnt eindringlich vor Komplikationen am Knorpel, die nur schwer heilen und bleibende Schäden hinterlassen. Für deren Korrekturen sorgen dann oftmals HNO-Ärzte mit Erfahrungen in der plastischen Chirurgie...

Nachrichten Archiv: