Hörsturz - Prognose

Ein Hörsturz sollte grundsätzlich von einem HNO-Arzt beurteilt werden. Wird der Hörsturz frühzeitig behandelt, bleiben bei 60 bis 90% der Patienten keine Schäden nach. Das Gehör erlangt sein volles Leistungsvermögen wie vor dem Hörsturz zurück.

Besonders günstig ist die Prognose, wenn es nur zu einem leichten Hörverlust kam. Aber auch schwerere Fälle können bei rascher Behandlung völlig ausheilen.

Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Hörsturzes liegt durchschnittlich bei 30%. Vor allem Patienten mit fortbestehenden Risikofaktoren (wie z.B. Bluthochdruck oder anhaltender Stress) oder mit einer Perilymphfistel sind gefährdet.

Bei einem schweren Hörsturz mit anhaltenden Hörproblemen sollten sich Betroffene von ihrem HNO-Arzt hinsichtlich eines Hörgeräts beraten lassen.

Aktuelles:

News Archiv

Aroma-Öle können für Kinder gefährlich sein

21.11.2017

Duftlämpchen mit Aroma-Ölen sind in der Herbst- und Winterzeit besonders beliebt. Doch durch das Einatmen ätherischer Öle wie Kampher, Eukalyptus und Menthol können Kinder schwere Atemstörungen erleiden...

Piercing & Bodymodifying an Nase und Ohren zieht oft Komplikationen nach sich

17.11.2017

Piercings und Körpermodifikationen an Nase und Ohren liegen derzeit bei jüngeren Menschen im Trend. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) warnt eindringlich vor Komplikationen am Knorpel, die nur schwer heilen und bleibende Schäden hinterlassen. Für deren Korrekturen sorgen dann oftmals HNO-Ärzte mit Erfahrungen in der plastischen Chirurgie...

Nachrichten Archiv: