Allergischer Schnupfen - Vorsorge

Außer der Hyposensibilisierung gibt es keine speziellen Vorsorgemaßnahmen gegen den allergischen Schnupfen bzw. gegen Allergien allgemein. Grundsätzlich sinnvoll sind der Verzicht aufs Rauchen sowie eine gesunde Ernährung mit möglichst wenigen Fertigprodukten.

Übertriebene Hygiene, z.B. mehrmaliges Duschen am Tag oder täglicher Wohnungsputz mit aggressiven Reinigern, sollte man unterlassen. Kinder dürfen ruhig draußen toben und im Matsch spielen.

Um dem eigenen Kind eine gute Voraussetzung zu schaffen, wird von Fachleuten das Stillen in den ersten vier bis sechs Lebensmonaten ohne Zufütterung empfohlen. Falls Stillen nicht oder nicht ausreichend möglich ist, sollten Sie sich hinsichtlich der Verwendung hypoallergener Säuglingsnahrung fachlich beraten lassen.

Kinder, auch Risikokinder, sollten nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) geimpft werden, da Impfungen vermutlich das Allergierisiko senken können.

Aktuelles:

News Archiv

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

18.08.2017

Häufige Mundtrockenheit sowie Speichelsteine können zu unangenehmen und schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen führen. Daher sind ausreichend Trinken und eine Anregung des Speichelflusses ganz wichtig...

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Nachrichten Archiv: