Allergischer Schnupfen - Prävention

Die geltende Leitlinie zur Allergieprävention empfiehlt ausschließliches Stillen für mindestens 4 Monate. Falls Stillen nicht oder nicht ausreichend möglich ist, sollten sich Eltern hinsichtlich der Verwendung hypoallergener Säuglingsnahrung (HA-Nahrung) fachlich beraten lassen.  

Außerdem ist das Essen von Fisch in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Fisch in der Beikost empfehlenswert. Es gilt zudem, Übergewicht zu vermeiden. Wohnräume sollten regelmäßig gelüftet werden, um feuchtem Raumklima und damit einer Schimmelpilzbildung vorzubeugen. Grundsätzlich wichtig ist ein rauchfreies Umfeld. Bei Risikokindern, d.h. mindestens ein Elternteil ist Allergiker, ist es ratsam, keine Katzen zu halten.

Kinder sollten nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) geimpft werden, da Impfungen vermutlich das Allergierisiko senken können.

Aktuelle S3-Leitlinie zur Allergieprävention 11/2014

Aktuelles:

News Archiv

Nasennebenhöhlenentzündung nach Grippe-Infektion

21.02.2018

Eine Grippe schwächt die Abwehrkräfte, so dass es leicht zu weiteren Infektionen wie einer Nasennebenhöhlenentzündung kommen kann...

Grippewelle erreicht ihren Höhepunkt

15.02.2018

Die Grippe (Influenza) hat in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht. Viele Menschen müssen mit Husten, Fieber, starken Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und völligem Schlapp-Fühlen das Bett hüten...

Nachrichten Archiv: