Allergischer Schnupfen - Prävention

Die geltende Leitlinie zur Allergieprävention empfiehlt ausschließliches Stillen für mindestens 4 Monate. Falls Stillen nicht oder nicht ausreichend möglich ist, sollten sich Eltern hinsichtlich der Verwendung hypoallergener Säuglingsnahrung (HA-Nahrung) fachlich beraten lassen.  

Außerdem ist das Essen von Fisch in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Fisch in der Beikost empfehlenswert. Es gilt zudem, Übergewicht zu vermeiden. Wohnräume sollten regelmäßig gelüftet werden, um feuchtem Raumklima und damit einer Schimmelpilzbildung vorzubeugen. Grundsätzlich wichtig ist ein rauchfreies Umfeld. Bei Risikokindern, d.h. mindestens ein Elternteil ist Allergiker, ist es ratsam, keine Katzen zu halten.

Kinder sollten nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) geimpft werden, da Impfungen vermutlich das Allergierisiko senken können.

Aktuelle S3-Leitlinie zur Allergieprävention 11/2014

Aktuelles:

News Archiv

Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich: Medikamentöse Therapien versprechen neue Ära

17.10.2017

Mit der Immunonkologie steht die Krebsmedizin vor einer neuen Ära. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, werden mithilfe spezieller Medikamente körpereigene Immunzellen unterstützt. Die 51. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte befasst sich in diesem Jahr mit diesem und weiteren Themen aus dem Bereich der Onkologie...

Allergien, Schwindel, Schwerhörigkeit: HNO-Experten stehen beim Patiententag Rede und Antwort

12.10.2017

Immer mehr Menschen hören schlecht, reagieren allergisch auf Umwelteinflüsse oder leiden unter Schwindelanfällen. Beim Patiententag des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte am 28. Oktober 2017 in Mannheim informieren HNO-Experten über moderne Therapien und stellen sich den Fragen der Besucher...

Nachrichten Archiv: