Allergie - was ist allergischer Schnupfen?

Dauerschnupfen, allergische RhinitisDer allergische Schnupfen bzw. die allergische Rhinitis (griech. Rhin = Nase) kann über einen bestimmten Zeitraum, also z.B. saisonal zur Pollenflugzeit, oder auch ständig (perennial) auftreten. In der durchgehenden, ganzjährigen Form wird der allergische Schnupfen meist durch Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilzsporen ausgelöst. In allen Fällen handelt es sich um eine allergische Reaktion vom Sofort-Typ (Typ-1). Seltener wird eine allergische Rhinitis als Fernreaktion durch eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel verursacht.

Der allergische Schnupfen zählt zu den Hauptsymptomen vieler allergischer Erkrankungen. Alle Allergieformen sind auf die gleichen Abläufe im Körper zurückzuführen: Das Immunsystem reagiert überempfindlich auf eigentlich harmlose Stoffe der Umwelt, so genannte Allergene.

Allergien kann man inzwischen als Volkskrankheit bezeichnen. 20% der Erwachsenen sowie 13% der Kinder leiden an einer Pollenallergie (Heuschnupfen). Von Allergien insgesamt sind etwa 20% der Kinder sowie 25% der Erwachsenen betroffen. Die Tendenz ist steigend; 1960 gab es nur 3% Allergiker, nach Schätzungen von Wissenschaftlern wird in wenigen Jahrzehnten statistisch weltweit jeder Mensch an einer Allergie leiden.

Aktuelles:

News Archiv

Neues Antibiotikum in der Nase entdeckt

29.07.2016

Tübinger Forscher haben ein neues Antibiotikum an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt: In der menschlichen Nase. Es hat eine völlig andere Struktur als die bisher bekannten...

Bessere Kontrolle bei Operationen am Mittelohr

26.07.2016

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er künstliche Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat...

Nachrichten Archiv: