Zur Übersicht

Geschmackssinn

 

Bei unserem Schmecksinn handelt es sich um einen so genannten Chemosensor, der die vier Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter wahrnehmen kann. Dies geschieht über die Aktivierung der Geschmacksknospen, die auf der Oberfläche der Zunge liegen.

Geschmacksknospen

Auf dem Zungenrücken, d.h. der Zungenoberfläche, befinden sich neben kleinen Erhebungen, den Papillen zur Tastempfindung auch solche zur Geschmackswahrnehmung. Man unterscheidet Blätterpapillen sowie pilzförmige und wallförmige Geschmackspapillen. In ihrem Inneren liegen die Geschmacksknospen. Sie ähneln in ihrer Form Tulpenknospen, daher auch der Name. Oben, im Bereich der Epitheloberfläche der Zunge, weisen die Geschmacksknospen ein kleines Grübchen mit einer Öffnung auf, den Geschmacksporus. In diesen ragen die Sinneszellen mit einem so genannten Geschmacksstiftchen hinein. Mehrere Nervenfasern versorgen die einzelnen Geschmacksknospen und verbinden sie untereinander: Für die vorderen zwei Drittel der Zunge sind die sensorischen Neuronen des Gesichtsnervs (7. Hirnnerv, Nervus facialis Chorda tympani) verantwortlich, für das hintere Drittel diejenigen des „Schluck-Nervs" (9. Hirnnerv, Nervus glossopharyngeus).

Die Geschmacksstoffe gelangen im Speichel gelöst zu den Rezeptoren der Geschmacksknospen und docken dort an - vergleichbar einem Schlüssel im Schloss. Dadurch kommt es zur Erregung der Geschmacksknospen und zum Aufbau von Aktionspotenzialen. Diese Signale werden dann über die sensorischen Fasern des Nervus facialis und des Nervus glossopharyngeus zum Hirnstamm übermittelt.

Die vier verschiedenen Geschmacksrichtungen werden an unterschiedlichen Regionen der Zunge wahrgenommen. An der Zungenspitze schmecken wir süß und an den beiden Seitenrändern sauer. Salzig nehmen wir an der Zungenspitze sowie an den Zungenseitenrändern wahr, bitter ganz hinten am Zungengrund. Erwähnt sei jedoch, dass diese Zuordnung zunehmend in Frage gestellt wird.

Zweifelsfrei gesichert ist aber, dass für Geschmacksempfindungen der Geruchssinn unerlässlich ist - mit verstopfter Nase haben wir bekanntlich keinen oder deutlich weniger Geschmack.

Aktuelles:

News Archiv

Mit Heuschnupfen im Straßenverkehr: Bei Niesanfall besser anhalten

24.03.2017

Ab Frühjahr bis August ist die Pollensaison auf ihrem Höhepunkt. Heuschnupfen-Geplagte sind dann im Alltag oft beeinträchtigt und im Straßenverkehr kann es sogar gefährlich werden...

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

Nachrichten Archiv: