Zur Übersicht

Riechen

Riechen, duftende BlumeVom Geruchssinn wird angenommen, dass er der entwicklungsgeschichtlich älteste unserer Sinne ist. Wie sehr das Riechen unser Verhalten und Befinden beeinflusst, wird häufig unterschätzt. Fakt ist, dass Düfte und Gerüche einen „direkten Draht" zum limbischen System besitzen.

Insofern haben sie auch eine sehr wichtige Bedeutung für unsere Emotionen und unsere psychische Verfassung. Sexuelles und soziales Verhalten unterliegen ebenso der Steuerung durch den Geruchssinn. Was auch für viele körperliche Reaktionen gilt: So bewirken unangenehme, eklige Gerüche beispielsweise Übelkeit und Brechreiz, während leckere Essensdüfte die Speichelsekretion anregen.

Aktuelles:

News Archiv

HNO-Vorsorge hält Sinnesorgane gesund

28.03.2017

Die HNO-Medizin versteht sich als "Heilkunde der Sinne", in deren Fokus die Funktionsweise der vier Sinne Geruch, Geschmack, Gehör und Gleichgewicht steht. Mögliche Beeinträchtigungen sollten umgehend vom HNO-Arzt abgeklärt werden...

Mit Heuschnupfen im Straßenverkehr: Bei Niesanfall besser anhalten

24.03.2017

Ab Frühjahr bis August ist die Pollensaison auf ihrem Höhepunkt. Heuschnupfen-Geplagte sind dann im Alltag oft beeinträchtigt und im Straßenverkehr kann es sogar gefährlich werden...

Nachrichten Archiv: