Zur Übersicht

Riechen

Riechen, duftende BlumeVom Geruchssinn wird angenommen, dass er der entwicklungsgeschichtlich älteste unserer Sinne ist. Wie sehr das Riechen unser Verhalten und Befinden beeinflusst, wird häufig unterschätzt. Fakt ist, dass Düfte und Gerüche einen „direkten Draht" zum limbischen System besitzen.

Insofern haben sie auch eine sehr wichtige Bedeutung für unsere Emotionen und unsere psychische Verfassung. Sexuelles und soziales Verhalten unterliegen ebenso der Steuerung durch den Geruchssinn. Was auch für viele körperliche Reaktionen gilt: So bewirken unangenehme, eklige Gerüche beispielsweise Übelkeit und Brechreiz, während leckere Essensdüfte die Speichelsekretion anregen.

Aktuelles:

News Archiv

Knopfbatterien von Kleinkindern fernhalten

22.02.2017

Das Verschlucken von Knopfbatterien kann für Kinder lebensgefährlich werden. Eltern sollten deshalb bei allen Geräten im Haushalt sicherstellen, dass Kinder nicht so leicht an das Batteriefach herankommen...

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Nachrichten Archiv: